Carnival will sich von insgesamt 13 Schiffen trennen

Die Oceana verlässt die Flotte von P&O Cruises noch in diesem Monat. Foto: P&O Cruises
Die Oceana verlässt die Flotte von P&O Cruises noch in diesem Monat. Foto: P&O Cruises

Die Carnival Corporation hat heute in einem Business Update neue Informationen zu Unternehmenszahlen und -strategie bekanntgegeben. Demnach wird erwartet, dass auch nach AIDA Cruises weitere Marken des Konzerns den Betrieb demnächst wieder aufnehmen werden.

Gleichzeitig will Carnival seine Kapazität verringern und weitere Schiffe zu verkaufen. Wie bereits angekündigt, beabsichtigt das Unternehmen, den die Veräußerung von Schiffen im Geschäftsjahr 2020 zu beschleunigen. Laut Carnival sollten diese Schiffe im Laufe der nächsten Jahre sowieso die Flotte verlassen. Im Juni war bereits die Costa Victoria verkauft werden und Vereinbarungen zum Verkauf von fünf weiteren Schiffe getroffen. Unter anderem soll die Oceana P&O Cruises verlassen. Welche weiteren Schiffe von einem Verkauf betroffen sein werden, ist aktuell noch nicht bekannt. Drei Schiffe sollen laut Carnival in den nächsten 90 Tagen bereits die Flotte verlassen.

Diese Vereinbarungen kommen zu dem Verkauf von vier Schiffen hinzu, der vor dem Geschäftsjahr 2020 angekündigt worden war. Insgesamt stellen die 13 Schiffe, die die Flotte voraussichtlich verlassen werden, eine fast neunprozentige Verringerung der derzeitigen Kapazität dar. 

Auf der anderen Seite erwartet Carnival nur fünf von bisher neun geplanten Ablieferung neuer Schiffe im Geschäftsjahr 2020 und 2021. Bestellte Neubauten, die bisher für 2022 und 2023 geplant waren, erwartet Carnival nun später, machte aber keine genauen Angaben über Termine.

Arnold Donald, Präsident und Chief Executive Officer der Carnival Corporation & plc, sagte: “Wir haben die Flotte in eine längere Pause versetzt und unsere Aktivitäten an Land richtig dimensioniert. Wir haben die Betriebskosten auf Jahresbasis bereits um mehr als 7 Milliarden Dollar gesenkt und die Investitionsausgaben in den nächsten 18 Monaten ebenfalls um mehr als 5 Milliarden Dollar reduziert. Wir haben uns über 10 Milliarden Dollar an zusätzlicher Liquidität gesichert, um ein weiteres volles Jahr mit zusätzlicher Flexibilität zu überstehen. Wir haben aggressiv Vermögenswerte abgebaut und gleichzeitig aktiv neue Schiffslieferungen zurückgestellt. Wir arbeiten hart daran, den Betrieb wieder aufzunehmen und gleichzeitig den besten Interessen der öffentlichen Gesundheit zu dienen, wobei unser weiteres Vorgehen durch Konsultationen mit medizinischen Experten und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt festgelegt wird.

Donald fügte hinzu: “Wir werden ein schlankeres, effizienteres Unternehmen hervorbringen, um die Cash-Generierung zu optimieren, die Schulden zu tilgen und uns in die Lage zu versetzen, im Laufe der Zeit zu Investment-Grade-Krediten zurückzukehren und unseren Aktionären hohe Renditen zu bieten“.

Die Nachfrage nach Carnival-Abfahrten im Jahr 2021 hält an

Die Marken des Unternehmens haben verschiedene Anreize und Flexibilität für bestimmte Buchungszahlungen für ausgewählte Abfahrten angekündigt, um das Vertrauen der Gäste in neue Buchungen zu stärken. Diese Anreize sind je nach Marke und Fahrt unterschiedlich und umfassen Bordguthaben und reduzierte oder rückzahlbare Anzahlungen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen den Gästen Flexibilität bei Buchungen für Abfahrten, die aufgrund der Pause storniert wurden, indem es den Gästen die Flexibilität von erweiterten zukünftigen Kreuzfahrtguthaben (FCC”) oder die Wahl einer Rückerstattung in bar anbietet. Erweiterte FCCs erhöhen den Wert der ursprünglichen Buchung des Gastes oder bieten zusätzliche Gutschriften an Bord. Bis zum 21. Juni 2020 hat etwa die Hälfte der betroffenen Gäste Barrückerstattungen beantragt. Trotz erheblich reduzierter Marketing- und Verkaufsausgaben sieht das Unternehmen weiterhin eine Nachfrage durch neue Buchungen für 2021. Für den jüngsten Buchungszeitraum, die ersten drei Wochen im Juni 2020, waren fast 60 Prozent der Buchungen für 2021 neue Buchungen. Die verbleibenden Buchungen für 2021 resultierten aus Gästen, die ihre FCCs für bestimmte zukünftige Kreuzfahrten anwenden.

Zum 21. Juni 2020 lagen die kumulativen Vorausbuchungen für das Gesamtjahr 2021 für derzeit zum Verkauf stehende Kapazitäten innerhalb historischer Bandbreiten zu Preisen, die auf vergleichbarer Basis im unteren bis mittleren einstelligen Bereich liegen, einschließlich der negativen Auswirkungen der FCCs und der angewandten Bordkredite.

Zum 31. Mai 2020 belief sich der aktuelle Anteil der Kundeneinlagen auf 2,6 Milliarden US-Dollar, von denen die Mehrheit FCCs sind. 121 Millionen USD des Kundeneinlagenbestands des Unternehmens beziehen sich auf Abfahrten im dritten Quartal und 353 Millionen USD auf Abfahrten im vierten Quartal. Das Unternehmen geht weiterhin davon aus, dass der Rückgang der Kundeneinlagen in der zweiten Hälfte des Jahres 2020, der voraussichtlich alle im dritten Quartal eintreten wird, deutlich geringer ausfallen wird als der Rückgang im zweiten Quartal 2020.